Facebook

Immer mehr Sportler beginnen, CBD Öl und Sport miteinander zu verbinden, wenn sie versuchen, ihre sportliche Leistung zu verbessern.

Dies widerspricht dem Klischee des Kiffers: Menschen die “stoned” sind, liegen doch nur auf der Couch und haben “Munchies” (Drang etwas zu essen, wenn man high ist). Sportler integrieren Cannabis in ihr Fitnesstraining, um ihre Ausdauer erhöhen zu können oder ihre Konzentration zu verbessern.

Es wurden keine Studien durchgeführt, um diese Theorie zu stützen, jedoch haben viele Menschen positive Ergebnisse durch die Aufnahme von CBD Öl erfahren.

Gaynell Roger, selbst eine Cannabis-Konsumentin sagt, dass sie zwei verschiedene Arten von Krebs, einmal Darmkrebs und dann Brustkrebs durch den Konsum von Cannabis überlebt hat. Sie benutzt eine Cannabis-Kur für ihr Schwimmtraining und sagt, dass es sie konzentriert hält und sie so härter arbeiten kann. Sie erklärt, dass es in Kalifornien 2.100 verschiedene Cannabis-Sorten gibt und es hat einige Zeit gebraucht, um herauszufinden, welche von diesen für sie am besten ist. Jedoch konsumiert sie keine psychoaktiven Sorten, die THC enthalten und dich high machen. Sie bevorzugt das nicht psychoaktive CBD, das es ihr ermöglicht, geistige Aufmerksamkeit zu behalten.

Einer der ersten Menschen, der Cannabis und Fitness miteinander in Verbindung brachte, war Jim McAlpine. Er wurde von den Vorteilen von Cannabis überzeugt, als er versucht Gewicht zu verlieren. Ein weiterer Widerspruch zum Stereotyp Kiffer, der den ganzen Tag nur ungesunde Snacks isst um seinen Hunger infolge des Rauchens zu stillen. McAlpine richtete einen Wettbewerb unter den Athleten aus, die sogenannten “420 games” (420 Spiele). Der Zweck des Wettbewerbs sei es, den Menschen beizubringen, wie man Cannabis optimal und gesund nutzt.

McAlpine schloss sich dem ehemaligen NFL-Spieler Ricky Williams an, um ein Fitness-Center namens Power Plant Fitness zu gründen, in dem sie Cannabis-Bewertungen für Kunden im Grundlinien-Trainingsprogramm machen und den besten Plan für jeden Kunden individuell berechnen.

Erhöhen Sie ihre Cardio-Ausdauer und finden sie das beste Übungsmuster in kürzester Zeit, indem Sie Hanf konsumieren

CBD und dessen Vorteile für Sportler

Was das Thema CBD betrifft, wird immer mehr Aufklärung betrieben, weshalb immer mehr Menschen dessen positive Wirkungsweise für sich entdecken und aktiv nutzen. Darunter befindet sich eine Vielzahl von Sportlern.

Es gibt wohl nichts Schlimmeres für einen Sportler als Verletzungen und schmerzhafte Entzündungen im Körper. CBD wirkt entzündungshemmend und kann Abhilfe schaffen. Außerdem trägt es dazu bei, das Eintreten von Muskelkater zu verringern, sodass die Regeneration des Körpers besser vonstattengehen kann. Daher eignet es sich hervorragend zur Einnahme vor oder nach dem Training und kann das Pre- und Postworkout-Supplement sinnvoll ergänzen oder gar ersetzen und zur Leistungssteigerung beitragen.
Aufgrund seines Einflusses auf das Nervensystem, kann es die damit einhergehenden Schmerzen lindern, allerdings nicht komplett ausschalten. Das ist sehr wichtig, denn es hält den Sportler so davon ab, über seine Grenzen zu gehen und vielleicht noch schlimmere Verletzungen zu erleiden.

Die entspannende Wirkung des Stoffes hilft dabei, besonders beanspruchte Muskelpartien zu entkrampfen, sodass sich diese besser regenerieren können und die Leistungsfähigkeit des Sportlers nicht beeinträchtigen.
CBD trägt nicht nur zur Muskel-, sondern auch zur Hirnregeneration bei. Gehirnerschütterungen passieren gerade bei sportbedingten Stürzen oder dem Zusammenstößen mit anderen Sportlern während eines Spiels. CBD kann helfen, sich schnell wieder davon zu erholen.

Gewicht reduzieren und Muskeln aufbauen – ein Widerspruch?

CBD ist dafür bekannt, den Stoffwechsel anzuregen. Dieser Effekt hilft in Kombination mit der richtigen Ernährung dabei, leichter abzunehmen. Die weit verbreitete Annahme, der Stoff würde den Appetit zügeln, ist nur bedingt richtig. CBD kann tatsächlich zu Appetitlosigkeit führen, allerdings nur wenn es in enormen Mengen eingenommen wird, was keinesfalls zu empfehlen ist.

Andersherum kann CBD auch dabei helfen, Muskelmasse aufzubauen, da es die körpereigenen Hormone, die Muskeln abbauen, hemmt. Auch hier ist eine auf das Ziel angepasste Ernährung nichtsdestotrotz von Nöten. CBD unterstützt den gewünschten Effekt lediglich.

Schlaf ist nicht zu unterschätzen

Ein guter Schlaf ist nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für spürbare und sichtbare Trainingserfolge enorm wichtig. Vielen fällt es jedoch schwer, einzuschlafen und vor allem auch durchzuschlafen. Nach dem Sport wird der Körper noch mit einer Vielzahl von zu verarbeitenden Informationen zugeschüttet, was es schwer macht, zur Ruhe zu kommen.Die Einnahme von CBD unterstützt die natürliche Regulation des Schlafes.

CBD und die Muskulatur

CBD entfaltet mehrere positive Wirkungen auf die Muskulatur. Es wirkt entspannend und reguliert den Tonus. Das sind wichtige Voraussetzungen, um die Flexibilität und Beweglichkeit der Muskulatur zu erhalten. Außerdem beschleunigt es den Heilungsprozess bei Mikroverletzungen, die durch sportliche Belastungen entstehen und fördert den Energiestoffwechsel. Alle Faktoren zusammen reduzieren die Verletzungsgefahr und fördern indirekt den Muskelaufbau. Gut dehnbare und optimal mit Nährstoffen versorgte Muskeln können sich besser an die durch die sportlichen Reize ausgelösten Wachstumssignale adaptieren. Das fördert den Kraftaufbau und die Kraftausdauerfähigkeit.

Fazit

Regeneration ist ein wichtiger Bestandteil in der Trainingsplanung von Sportlern. Nur mit genügend und zielgerichteter Erholung kann der Organismus die Anpassungsvorgänge, die die sportlichen Reize in Gang setzen, in Leistungswachstum umsetzen. CBD ist die ideale Ergänzung zu den üblichen aktiven und passiven Regenerationsmaßnahmen. Es unterstützt die Prozesse von innen und wirkt sich besonders positiv auf den Schlaf, den Stoffwechsel und die Entzündungsvorgänge aus. Die Muskeln werden schnell entspannt und bleiben beweglich. Der durch das Training gewünschte Muskelaufbau wird unterstützt. Die Regulierung und Ökonomisierung des Stoffwechsels macht sich im Verlauf einer Trainingsperiode durch mehr Effizienz der Energieverwertung bemerkbar. Der entspannende und regulierende Effekt von CBD hat nicht nur Auswirkungen auf die motorischen Fertigkeiten. Kognitive und mentale Fähigkeit werden ebenfalls verbessert. Das äußert sich in einer höheren Konzentrations- und Wahrnehmungsfähigkeit und in einer Verbesserung des Lernvermögens.

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

vier − 4 =