Facebook

Eine der meist gestellten Fragen von CBD-Konsumenten lautet: „Wenn ich regelmäßig CBD-Produkte einnehme, kann ich dann eine Toleranz entwickeln?“

Toleranz bedeutet, dass man mehr von einem Produkt einnehmen muss, um die gleiche Wirkung und den gleichen Nutzen zu erreichen, obwohl sich das anfänglich bereits bei einer geringen Dosis eingestellt hat. Einfach gesagt bedeutet Toleranz, dass man weniger Vorteile sieht, bei einer Menge die früher durchaus eine Wirkung zeigte.

Die Besorgnis darüber, eine Toleranz gegenüber CBD aufzubauen, kommt daher, dass CBD eng mit Cannabis verwandt ist, und Cannabis ebenso ein Teil davon ist.

CBD vs. THC

THC ist eine psychoaktive Verbindung in Cannabis. THC ist für den Aufbau einer Toleranz bei den Konsumenten verantwortlich, da es sich an die Endocannabinoid-Rezeptoren im Körper bindet. Diese Rezeptoren beeinflussen das Immun- und Nervensystem sowie die Stimmung. Die Stärke der Bindung von THC an die Rezeptoren ist für die langfristig aufgebaute Toleranz verantwortlich. Der Körper benötigt mehr vom THC, um den gleichen Nutzen zu erzielen, daher die süchtig machenden Elemente. Da CBD kein THC enthält, bedeutet dies, dass die Anwender keine Toleranz bei dem Produkt aufbauen können. Das bedeutet, dass es keine langfristigen Auswirkungen wie eine Toleranz bei CBD gibt.

Lesen Sie mehr:CBD vs THC: Worin unterscheiden sich CBD und THC?

Im Gegensatz zu Marihuana gibt es im Zusammenhang mit der CBD statt der Toleranz gegenüber der CBD ein Problem, das als umgekehrte Toleranz bezeichnet wird. Umgekehrte Toleranz wird auch als Drogensensibilisierung bezeichnet. Es ist dort, wo man von einem Produkt wie dem CBD-Öl weniger braucht, um die gleichen Vorteile wie bisher zu erhalten. Bei CBD entwickelt man eine umgekehrte Toleranz, je mehr man das CBD-Produkt verwendet. Die CBD Dosis, die Sie brauchen, wird sich mit der Zeit immer weiter verringern.Diese Art von Toleranz geschieht, weil die CBD durch ihre vielen Produkte wie CBD-Öl wirkt, indem sie die Rezeptoraktivität im Körper aufgrund des Mangels an THC erhöht.

Daher lautet die Antwort auf die Frage: „Nein, Sie können keine CBD-Toleranz entwickeln.“

Kann CBD dabei helfen, die Toleranz zu senken?

Bei manchen Cannabinoiden kann es riskant sein, diese über einen längeren Zeitraum einzunehmen, da der Körper eine Toleranz aufbaut. Wenn THC dem Körper regelmäßig zugeführt wird, wird der Körper mit dem Stoff gesättigt, vor allem im Endocannabinoidsystem. Wie bereits vorher erwähnt, bindet sich THC jedes Mal aufs Neue an das System. Da sich Toleranz erst über einen gewissen Zeitraum aufbaut, führt ebendiese ständige Sättigung schließlich zu einer Toleranz. Das Gehirn wird desensibilisiert und weniger empfänglich für die Cannabinoid-Produkte.

Toleranz und ihre Auswirkungen sind jedoch nicht von Dauer. Das bedeutet, dass sie rückgängig gemacht werden kann. Das liegt daran, dass die Cannabinoidrezeptoren im Körper nicht dazu neigen, sich mit dem aufgenommenen THC zu verbinden. Daher gibt es keinen Grund, warum der Körper das Loslassen der Sättigung der Komponenten ablehnen sollte. Es ist auch möglich, die Wirkung des Produkts und die daraus resultierende Toleranz rückgängig zu machen, da der Körper ohne die Vorteile des Elements überleben kann.

Es gibt keinen besseren Weg, die Toleranz zu überwinden, als ein anderes Cannabinoid-Produkt, wie CBD, zu verwenden. Daher können CBD und seine Produkte wie CBD-Öl die Toleranz senken, weil es einige Ähnlichkeiten mit anderen Cannabinoid-Produkten aufweist. Der Hauptunterschied besteht darin, dass es kein THC enthält, was die Toleranz überhaupt erst hervorruft. Sie werden jedoch beide aus der Cannabispflanze gewonnen.

CBD kann zwar hilfreich sein, wenn es darum geht, die Toleranz gegenüber Cannabis zu senken, aber es braucht Zeit. Es ist natürlich, dass der Körper Entzugserscheinungen verspürt, wenn er keine regulären Produkte verwendet. Entzugssymptome wie Stimmungsschwankungen und Angstzustände lassen sich neben anderen physischen und psychischen Auswirkungen nicht vermeiden.

Um die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten, kann es erforderlich sein, am Cannabinoidzyklus teilzunehmen. Beim Cannabinoidzyklus wechseln Sie häufig zwischen CBD- und THC-reichen Produkten. Dieser CBD-Zyklus trägt dazu bei, das Endocannabinoidsystem mit verschiedenen Produkten zu ergänzen. Das hilft dabei, die Desensibilisierung des Systems zu vermindern und damit die Toleranz zu senken.

Zusätzlich hat CBD durch Produkte wie CBD-Öl, den entgegengesetzten Effekt im Endocannabinoidsystem. Wie oben erwähnt, führt CBD zu einer umgekehrten Toleranz. Daher kann CBD vorteilhaft sein, wenn es darum geht, die Toleranz gegenüber anderen Cannabinoiden zu senken. CBD tut dies, indem es den Endocannabinoid-Tonus fördert, der die Toleranz behindert. An dieser Stelle wird das System aus dem Takt gebracht, und die Rezeptoren werden desensibilisiert.

Zusätzlich wirkt die CBD als Antagonist, da sie die Bindungsaffinität der Rezeptoren reduziert. Dies macht sie unempfindlich gegenüber anderen Formen von Cannabinoiden. Die CBD hilft dem Körper, Endocannabinoide selbst herzustellen. Wenn der Körper dies tut, benötigt er die Elemente nicht aus einer externen Quelle, daher der Aspekt der umgekehrten Toleranz.

Ist CBD wirklich für etwas gut?

Die Auswirkungen von CBD im Körper konzentrieren sich meist auf das Endocannabinoid-System. Dieses System besteht aus Cannabinoidrezeptoren, die sich im ganzen Körper befinden und für die Regulierung verschiedener Zwecke im Körper verantwortlich sind. Zu diesen Zwecken gehören unter anderem die Beeinflussung von Stimmung, Appetit und Gedächtnis. Wenn CBD durch Produkte wie CBD-Öl in das Endocannabinoidsystem eingeführt wird, hat dies direkte Auswirkungen. So hemmt CBD zum Beispiel die Produktion von FAAH, dessen Rolle darin besteht, Anandamid abzubauen und zu schwächen. Anandamid ist wichtig für die Erzeugung von Freude und Motivation. Eine Zunahme von Anandamid erhöht die Erzeugung der oben erwähnten positiven Wirkungen, was ein Vorteil von CBD ist.

CBD beeinflusst auch auch den Enzymtransport, die vorher von FAAH abgebaut und verstoffwechselt werden wurden. Die Einmischung in den Transportprozess führt zu einem geringeren Anandamid-Stoffwechsel, wodurch dessen Konzentration und die daraus resultierenden Vorteile von CBD erhöht werden.

Zusätzlich bindet CBD an die G-Protein-Rezeptoren im Körper. Die Rolle der Rezeptoren besteht darin, Schmerz, Temperatur und Entzündung zu regulieren. Durch die Bindung von CBD an diese Rezeptoren trägt CBD zur Linderung von Entzündungen und Schmerzen bei. Aus diesem Grund wird die Einnahme von CBD wegen seiner Auswirkungen auf den physischen und psychischen Zustand des Menschen für medizinische Zwecke empfohlen. Die Einnahme von CBD-Produkten wie CBD-Öl kann helfen, Schmerzen zu lindern und psychische Störungen wie Depressionen und Angstzustände zu bewältigen.

Kann man von CBD abhängig werden?

Nun, da die Frage der CBD-Toleranz beantwortet ist, ist die nächste offensichtliche Frage die nach der Abhängigkeit. CBD-Toleranz und Abhängigkeit sind völlig verschiedene Dinge. Abhängigkeit ist jedoch eng mit Sucht verbunden, und dasselbe kann man von Toleranz nicht sagen. Es kann sein, dass bei der erstmaligen Einnahme von CBD-Produkten einige Nebenwirkungen auftreten, wenn man zu schnell zu viel einnimmt, da CBD eine körperfremde Substanz ist. CBD ist jedoch kein psychoaktives Produkt. Das bedeutet, dass CBD die ECS-Rezeptoren nicht wesentlich beeinträchtigt. CBD hilft dem Körper bei der Produktion von Endocannabinoiden. Daher können Sie nicht von CBD-Öl abhängig werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

20 − 9 =